Anzeige
 
img09

Photo Stories

 

Entdecken!
img09

Tipps

 

Entdecken!
img09

Fashion

 

Entdecken!

img09

Rezepte

 

Entdecken!
img09

Lifestyle

 

Entdecken!
img09

Beauty

 

Entdecken!
fotografie-farben-einleitungsbild

Fotografie Tipps – Die Farben


 23. November 2016

Support me


Schön, dass Du hier bist ♥

Mein Name ist Christina Key und ich gebe Dir auf meinem Blog wertvolle Tipps zu den Themen Fotografie und Bloggen. Außerdem zeige ich Dir meine Outfits, die alles andere als langweilig sind, präsentiere köstliche Rezepte und berichte über Beauty und Lifestyle Themen. In meinen Photo Stories kannst Du sehen was dabei rauskommt, wenn ich hinter der Kamera stehe und einer meiner größten Leidenschaften nachgehe: Der Fotografie.
xoxo Christina Key Erfahre mehr über mich



 

Farben in der Fotografie 

 

farben-in-der-fotografie

 


 

Farbe kann mehr ausdrücken als Du vielleicht denkst

Die Farben in der Fotografie sind ein extrem wichtiges und tolles Stilelement. Mit Farben kann man in der Fotografie nicht nur für eine gewisse Spannung, Räumlichkeit und Harmonie sorgen, sondern ein Foto auch dynamisch gestalten. Doch Farben sind auch vor allem eins: Auslöser für Emotionen. Mit Farben kannst Du selbst bestimmen, welche Wirkung Dein Foto ausstrahlen soll. Manche Filme und Serien ziehen uns alleine schon wegen der tollen Farben an. Das Gesamtbild wirkt unglaublich spannend, fast schon fesselnd und zusätzlich strahlt es eine unglaubliche Harmonie aus. Du siehst, Farbe kann unsere Sinne auch stimulieren und Assoziationen auslösen. 

Ich zum Beispiel liebe die alten, analogen Filme aus dem Zeitraum von 1970 bis 1990 sehr, da sie oft sehr warme Tiefen haben. Wer meinen Blog schon länger liest hat bestimmt schon bemerkt, dass ich meine Fotos ebenfalls sehr gerne eher warm bearbeite. Bei mir sind kalte Bilder echt rar. Natürlich gibt es hier kein richtig oder falsch, denn wie alle nehmen Farbe im Endeffekt minimal anders war. Grundaussagen kann man allerdings schon treffen, sind wir doch alles Homo Sapiens. 

Die Farben sind in der Fotografie für mich persönlich nach dem Licht das wichtigste Gestaltungselement. Diese Tipps kann man außerdem wieder wunderbar mit den LOW BUDGET Fotografie Tipps und den Cinemgrafiken kombinieren. 😉 Generell sei noch gesagt, dass man auf keinem Gebiet jemals auslernt, so habe ich selbst beim Schreiben dieses Artikels wieder eine ganze Menge dazu gelernt! 🙂 Jetzt öffnen wir es endlich, das magische Buch der Farbenlehre in der Fotografie, festhalten & los geht’s! 

 

fotografie-tipps-die-farben

 

Farbkontraste

In einem Foto kommt fast nie nur ein Farbton vor, deshalb ist es sehr wichtig zu wissen wie sich Farben gegenseitig beeinflussen. Verschiedene Farbkonstellationen verbinden wir automatisch mit anderen Dingen. So erinnern die Farben rot, grün und gelb in einem Bild an eine Ampel. Zart rosa oder blau lassen uns an Babys denken, während gelb und schwarz uns an Bienen erinnern. Rot, gelb und orange in einem Bild lassen uns von Herbsttagen träumen. Es kommt natürlich auch darauf an, mit was wir persönlich eine spezielle Farbe verbinden. Ich z.B muss bei zarten Braun- und Blautönen immer an die wunderschöne Landschaft Rügens denken oder an die Deutschlandflagge wenn ich schwarz, rot, gelb zusammen wahrnehme. Es gibt außerdem unterschiedliche Farbkontraste mit verschiedenen Bildwirkungen, deshalb möchte ich Euch nun ein paar Beispiele geben: 


 

 Spannung durch Komplementärfarben

Es gibt verschiedene Farbkreise, bei dem sich Farben quasi gegenüberstehen. Manche sind einfacher zusammengefasst und bestehen nur aus 6 unterschiedlichen Farben, so wie der Farbenkreis nach Goethe. Dann gibt es noch andere, bei dem die Farben ineinander verlaufen und unterm Strich mehr unterschiedliche Farbtöne aufweisen. Welche Farben jeweils komplementär sind, hängt von der Wahl des Farbmodell ab. Ich stelle Euch heute das Modell nach Helmholtz (dt. Physiker & Physiologe † 8. September 1894 in Charlottenburg) vor und zeige Euch anhand diesem die Wirkung von Komplementärfarben. Bei diesem Farbkreis stehen sich Rot & Cyan, Gelb & Blau und Grün & Magenta direkt gegenüber. Da komplementäre Farben sich gegenseitig verstärken und leuchtender erscheinen, werden diese sehr oft in der Werbung verwendet. So sieht z.B eine rote Tomate noch frischer aus, wenn man sie auf einem grünen Untergrund bzw. Hintergrund fotografiert. Komplementärfarben heben sich außerdem in der Mischung gegenseitig auf; ihr kennt sicherlich alle diese grünen Abdeckstifte, die man auf rote Pickel auftragen soll um diese schwächer zu erscheinen lassen. 

Wenn man schon etwas länger fotografiert und sich des öfteren mit Farbenlehre beschäftigt, stellt man irgendwann fest, dass man schon ganz unterbewusst ständig mit Komplementärfarben arbeitet. So war ich total erstaunt, als ich meine Bilder Ordner durchgegangen bin, um passende Beispiele zu suchen. Ich musste kein Foto extra für dieses Thema anfertigen, sie waren einfach schon da. 🙂 


girl-with-bubble-gum

komplimentaerfarben-rgb-nach-helmholtz-modell-kreise

swirly-bokeh-portrait


swirly-bokeh-portrait-by-christina-key

blau-gelb-kontrast-maenner-portrait-by-christina-key

 

 

 


 

 Räumlichkeit durch Hell-Dunkel Kontrast

Durch Hell-Dunkel Kontrast kann man Räumlichkeit schaffen und spezielle Bereiche optisch hervorheben oder zurück rücken lassen. Ihr kennt sicherlich alle die Bildbearbeitungstechnik Dodge & Burn. Mit dieser Technik macht man eigentlich auch nichts anderes als durch abdunkeln und aufhellen für mehr Plastizität zu sorgen. Der graue Kreis unten z.B wirkt nur durch das aufhellen und abdunkeln so plastisch und lasst uns sofort an eine Kugel oder den Mond denken. Eigentlich ist der Hell-Dunkel Kontrast kein richtiger Farbkontrast aber er ist trotzdem sehr wichtig in der Farbenlehre, denn neben dem Farbkontrast reagieren wir auf den Hell-Dunkel Kontrast mitunter am stärksten. Umso mehr sich zwei Farbtöne aufgrund ihrer Helligkeit unterscheiden, desto schneller und angenehmer wird er von unserem Auge aufgenommen. Pink und Rot z.B empfinden die meisten Menschen als sehr unangenehm in der Kombination. Diese beiden Farben haben eine sehr ähnliche Helligkeit. Pink & Gelb hingegen wirkt nebeneinander schon harmonischer. 


sensual-portrait-christina-key-kopie

hell-dunkel-kontrast

woman-portrait-light-by-christina-key

 


swirly-bokeh-portrait-by-christina-key

 

 


 

 Harmonie durch Ton in Ton

Durch ein harmonisches Farbbild entsteht automatisch ein positives Gesamtbild. Diese Aussage funktioniert nicht nur in der Theorie sondern auch wunderbar in der Praxis. Durch die Verwendung von nur einem Farbton in unterschiedlichen Helligkeits- und Kontraststufen entsteht in einem Foto keine Hektik sondern Behaglichkeit und beruhigen den Betrachter. Ein Ton in Ton Bild strahlt Ruhe und Gemütlichkeit aus. Ich persönlich bevorzuge Ton in Ton Fotografien in warmen Farben. Damit ihr die Wirkung von solchen Fotos gleich direkt testen könnt, kommen folgend ein paar Bildbeispiele:


swirly-bokeh-woman-blonde-porrtrait-by-christina-key

ton-in-ton-fotografie-tipps-farben

swirly-bokeh-example-portrait-christina-key


vertrocknete-pflanze

 


portrait-man-by-christina-key

swirly-bokeh-girl-portrait-by-christina-key

 


 

 Dynamik durch Warm-Kalt Kontrast

Bei dem Warm-Kalt Kontrast treffen – wie die Bezeichnung schon vermuten lässt – Farben aus der warmen Farbpalette auf Farben aus der kalten. Solche Fotos wirken in Sekundenschnelle schon auf uns ein, da wir uns dieser Gegenüberstellung nicht entziehen können. Solch eine Farbkombination löst sofort Nähe & Distanz, Wärme & Kälte, sowie Intimität & Abstand in uns aus. Man könnte fast sagen, dass sich ein Wechselspiel diesen Gegenüberstellungen aufbauscht. Durch diesen Wechsel und ebenfalls Farbkontrast durch warme und kalte Farben entsteht eine super Dynamik. Fotos mit diesem Kontrast fesseln uns auf eine ganz besondere Art & Weise.  


cord-rock-outfit-christina-key

warm-kalt-farb-kontrast-fotografie-tipps-farben

portrait-woman-swirly-bokeh-blue

 


sensual-portrait-woman-in-water-by-christina-key

 


christina-raphaella-dirr-portrait

man-portrait-swirly-bokeh-by-christina-key

 


 

Farbsättigung

Mithilfe der Farbsättigung lassen sich Fotos unterschiedlichen Wirkungen zuweisen. So wirken stark gesättigte Farben fröhlich, bunt, laut, besonders spannend und hell, während wenig gesättigte Farben eher sehr sanft, ruhig und verträumt wirken. Beide Varianten haben ihren eigenen Charme und auch hier gibt es kein richtig oder falsch. Die einen lieben stark gesättigte Farben, während die anderen eher sanfte Farbtöne bevorzugen. Stark gesättigte Farben wirken leuchtender & reiner, entsättigte Farben dagegen eher stumpf und ruhig. Bei stark gesättigten Fotos gehen die Details oft verloren und der Blick wird vor allem durch die Leuchtkraft der Farben gelenkt. Bei einem Foto mit weniger Farbsättigung findet man öfter noch mehr Details, umso länger man es betrachtet. 

Bei Portraits bevorzuge ich persönlich sehr gesättigte Farben, wobei ich es bei manchen nachfolgenden Fotos zur Veranschaulichung ein bisschen übertrieben habe. Bei Landschaftsaufnahmen hingegen gefallen mir Fotos besser, die durch weniger gesättigte Farben Ruhe ausstrahlen, so wie die Landschaftsaufnahmen von Binz weiter unten. 

 


fotografie-tipps-farben-saettigung

farb-saettigung-fotografie-tipps

fotografie-tipps-farbenlehre

 


farbsaettigung-fotografie-tipps-landschaft-ruegen

die-farben-fotografie-tipps


farben-in-der-fotografie-tipps


Farbtemperatur

Farben lassen sich, wie ihr jetzt schon sicherlich wisst, in zwei Bereiche einteilen: warme und kühle Farben. Dass die Wirkungen jeweils total unterschiedlich sind, wissen wir ja jetzt. Warme Farben wirken harmonisch, einladend und freundlich, während kühle Farben eher beruhigend, klar und kraftvoll wirken. Manche vergessen leider manchmal ihren Weißabgleich an der Kamera umzustellen und so wirkt ein Foto das an einem warmen Sommertag gemacht wurde manchmal eher kühl. Zwar kann man, wenn man in RAW fotografiert dieses Dilemma im Nachhinein beheben, jedoch empfiehlt es sich die Farbtemperatur gleich richtig einzustellen. Die Farbtemperatur wird nicht in Celsius angegeben sondern in Kelvin. Doch warum erzähle ich Euch überhaupt etwas über die Farbtemperatur?

In der Fotografie ist das Berücksichtigen der Farbtemperatur extrem wichtig damit man ein Foto aufnehmen kann, dessen Farben auch denen entsprechen, die wir auch mit dem Auge wahrnehmen. Anhand von der Collage unten kann man deutlich erkennen wie unterschiedlich ein Foto aufgrund von einer anderen Farbtemperatur wirken kann. 


weissabgleich-in-der-fotografie

 


 

Farbwirkungen

Schon im Kindesalter lernen wir, dass Farben unterschiedliche Bedeutungen haben. So verbinden wir Rot mit Wärme, Blau mit Kälte und Grün mit Natur. Auch in der Fotografie kann man Farben direkt einsetzen um unterschiedliche Bildwirkungen zu erzeugen. Farbe hat auch immer einen speziellen Wiedererkennungswert. So sieht man manchmal Fotos und weiß direkt, dass diese von Fotograf X sind, da diese für ihn oder sie typisch sind. Farben lösen nicht nur persönliche Assoziationen aus, sondern beeinflussen auch unsere Gefühle. Nachfolgend möchte ich Euch erklären, welche Wirkung eine bestimmte Farbe hat. Ich habe die unterschiedlichen Farben immer in positive & negative Assoziationen eingeteilt. Los geht’s! 

 


 Die Wirkung von ROT

Rot signalisiert Wärme und fällt sofort auf. Liebe verbinden wir mit einem roten Herzen, da diese Farbe auch für Leidenschaft steht. Diese auffällige Farbe zieht die Aufmerksamkeit auf jeden Fall auf sich. 

 

Positive Assoziationen: stark, dynamisch, leidenschaftlich, verführerisch, warm, mutig
Negative Assoziationen: aggressiv, brutal, zornig, gefährlich, dominant, laut

 


rot-in-der-fotografie

swirly-bokeh-by-christina-key

 

 


 

 Die Wirkung von BLAU

Blau ist nach wie vor die Lieblingsfarbe in Deutschland. Blau wirkt ausgeglichen, stark und manchmal auch magisch. Im Gegensatz zu anderen Farben hat blau in allen Abstufungen die gleiche Wirkung. 

 

Positive Assoziationen: still, ruhig, ausgeglichen, entspannend, stark, autoritär, magisch, leicht
Negative Assoziationen: kalt, lautlos, depressiv, langweilig, unpersönlich


blau-in-der-fotografie

sexy-outfit-mit-kleid-und-stiefeln

 

 


 

 Die Wirkung von GRÜN

Grün ist eine sehr natürliche Farbe und begegnet uns im Alltag oft. Wie verbinden damit vor allem Natur & Umwelt, sowie Gesundheit.

Positive Assoziationen: natürlich, gesund, erholsam, positiv, beruhigend
Negative Assoziationen: bitter, unreif, sauer

 


gruen-in-der-fotografie

christina-key-traegt-ein-blaues-spitzen-top

 


 

 Die Wirkung von GELB

Gelb ist eine sehr fröhliche und helle Farbe. Glück, Optimismus und Freundlichkeit wird mit dieser Farbe oft in Verbindung gebracht.

Positive Assoziationen: freundlich, glücklich, optimistisch, warm, reif
Negative Assoziationen: aufdringlich, neidisch, feige 

 


gelb-in-der-fotografie

fotografie-tipps-artikel-die-farben


Damit Du gleich überprüfen kannst ob Du heute wirklich was dazu gelernt hast, habe ich nachfolgend ein paar Bildbeispiele, die alle einem oder manchmal auch mehreren Beispielen der Farbenlehre in der Fotografie einzuordnen sind. Du kannst Dich einfach selbst überprüfen, indem Du Dir überlegst in welches Farbschema jedes Foto passen könnte. Weiter unten erfährst Du dann meine Lösung. Viel Spaß! 🙂


maenner-portrait-by-christina-key

ton-in-ton-aufnahme-fotografie-tipps

warm-kalt-farben


warm-dunkel-farb-kontrast-fotografie-tipps-farben-hoch

komplementaer-farben-kontrast

hell-dunkel-kontrast-portrait

 


 

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Was für Fotografie Themen interessieren Dich noch? 🙂 XX, Christina Key ♥

 

 

 

 

 

 

 

Auflösung der Fotos: (v.l.n.r) 

Männer Portrait: Warm-Kalt Kontrast // 2. Frauen Portrait: Ton in Ton // 3. Landschaft Rügen: Warm-Kalt Kontrast // 4. Herbst Baum: Warm-Kalt Kontast // 5. Outfit mit Lackmantel: Komplementär Kontrast // 6. Portrait Frau mit Rosen: Hell-Dunkel Kontrast 

 

 

Anzeige

Meine Kauf Empfehlungen: (Affilate Links)

 

 




 

 

 

Kennst du schon?

Kennst du schon?

Kennst du schon?

Werbung
Werbung
Werbung

20 Kommentare

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit * sind Pflichtfelfer


  • Hi Christina,

    Danke – wieder ein sehr toller Artikel. Ich bin mittlerweile ein Fan von deinen Fotografie-Tipps und den allgemeinen Blogging-Artikeln. Ich wünschte, ich würde nur ansatzweise solche Bilder hinbekommen 🙂 Aktuell bin ich froh wenn meine Bilder halbwegs scharf werden und keine Schatten unter den Augen sichtbar sind 🙂 Aber man lern ja nie aus!

    Mach bitte weiter so!

    lg Andreas
    von http://www.in-great-shape.com

    • Hallo Andreas,

      vielen Dank Dir für Deinen ausführlichen Kommentar! 🙂
      Das freut mich sehr, dass Dir meine Fotografie Tipps
      so gefallen, denn sie dauern in der Erstellung echt lange. :“)
      Schön, dass sich die Mühe lohnt!

      Na dann könnte ich mal einen Beitrag mit solchen Tipps erstellen,
      denn es ist gar nicht so schwer super scharfe Fotos und keine Schatten
      unter den Augen hinzubekommen! Danke für die Anregung. 🙂

      XX ♥

  • Toller Beitrag und sehr umfangreich. Ich hätte ihn glaub auf mehrere Beiträge aufgeteilt. Aber danke für die übersichtliche Zusammenstellung der Infos.

    • Hallo Ulla,

      vielen Dank für Deine Kritik.
      Das habe ich tatsächlich als erstes überlegt,
      aber da dieses Thema eigentlich wirklich nur ein großes ist,
      habe ich einfach einen sehr ausführlichen Beitrag gemacht. 🙂

      Ich habe (für mich) unwichtige Punkte sowieso schon weg gelassen.

      XX ♥

  • Oh sehr schöner Artikel. Das erinnert mich gerade daran das ich mich auch noch intensiver mit der Farbenlehre beschäftigen wollte. Ich finde Farben sind einfach sooo wichtig wenn um Design, Website und Fotografie geht. Ich hatte bei meinen Vorbildern lange nicht verstanden warum deren Portfolio so genial aussieht und meines wie ein bunter Konfetti Haufen. Irgendwann hat es dann Klick gemacht – die Farben und Temparaturen passen zusammen und so wirkt alles Harmonisch. 🙂

    Ich war mir auch lange nicht sicher ob ich warm oder kalt bevorzuge, bin jetzt aber wie du auch bei warm gelandet. Am liebsten mag ich Kontrast, leicht warm und Ton in Ton in Erdfarben, Beige, Weiss usw.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at/models-auf-tfp-basis-finden/

    • Hallo Sylvia,

      vielen lieben Dank für Deinen langen Kommentar. 🙂
      Ja, Farben sind wirklich sehr wichtig, denn man kann
      mit ihnen ganz bestimmte Emotionen wecken.

      Na dann willkommen im Club der warmen Farben! :“)

      XX ♥

    • Hallo Eve,

      sehr gerne! Es freut mich sehr,
      dass Dir der Beitrag gefällt. 🙂

      In Zukunft werde ich Beiträge in dieser Art noch häufiger posten,
      da sie mir auch sehr viel Spaß machen.

      XX ♥

    • Hallo Sara,

      allerliebsten Dank dir für Deinen Kommentar.
      Es freut mich sehr, dass Dir die Beiträge so gefallen. 🙂

      XX ♥

  • Mal wieder ein super toller Beitrag mit vielen hilfreichen Tipps!
    Ich liebe Deinen Blog einfach. Du hast so viel Abwechslung und spannende
    Themen – ganz toll! Bitte weiter so!

    LG Petra

  • Ich hatte schon gemerkt dass deine Fotos eher wärmer sind, schauen auch toll aus! Ich persönlich versuche meine immer kälter zu haben, ich finde da passen sie besser mehr zu mir. Ich hatte nie wirklich bezüglich der Wirkung von den Farben gedacht, sehr gut geschrieben =D

    xoRosie // Rosie’s Life

×

Werde Teil dieser Comunity!   

Melde dich zu unserem Newsletter an damit du keine Beiträge mehr verpasst und exklusiv alle News und Aktionen vor allen anderen bekommst.