Anzeige
 
umzug-von-blogger-zu-wordpress

Umzug Blogger WordPress Gratis Theme


 15. Oktober 2016

umzug-von-blogger-zu-wordpress

 


So gelingt der Umzug zu WordPress 

In letzter Zeit fällt mir auf das immer mehr Blogger einen Umzug von Blogger zu WordPress planen. Oftmals fehlt jedoch die technischen Kenntnis und es wirkt auf den ersten Blick zu kompliziert und zu zeitaufwendig. Ich weiß, fast jeder Blogger fängt mit Blogger an und ich erinnere mich noch gut an die Zeit in der fast jeder Blog noch über Blogger lief. Es ist einfach, schnell, kostenlos und man braucht keine Kenntnisse in HTML. Doch wie alles andere ist auch die Blogger Branche in einem ständigen Wandel und so steigen die Qualitätsansprüche. Eine Webseite die mit xxx.blogspot.com endet wird heutzutage von vielen als weniger professionell angesehen. Dies war auch einer der Gründe warum wir von Blogspot zu WordPress gewechselt sind. Um euch bei der Entscheidung zwischen WordPress und Blogger zu helfen, werde ich euch die Vor- und Nachteile aufzeigen.


 

Das spricht für den Wechsel:

  

Mehr Möglichkeiten
Natürlich gibt es bei Blogger auch viele Themes (Designs) und Widgets (Plugins), aber erfahrene Blogger mit Ansprüchen kommen hier schnell an ihre grenzen. WordPress hingegen bietet eine unzählbare Anzahl an Erweiterungen für alles Mögliche und vieles davon sogar kostenlos.

  

Professionalität
Wie schon oben erwähnt, wirkt ein selbst gehosteter Blog (z.B.: christinakey.com anstatt christinakey.blogspot.com) viel professioneller.

  

Man ist unabhängiger
Wenn man seinen Blog bei Google Blogger hostet, dann ist man in gewisser Weise abhängig. Google kann über dich und deinen Blog entscheiden.

 

 

 

Das spricht gegen den Wechsel:

WordPress ist etwas komplizierter
Ihr wollt einen professionellen Blog? Dann sich auch die Anforderungen größer. Ihr werdet mit der Zeit nicht drum herum kommen euch mit HTML und Co. zu beschäftigen.

Es ist nicht kostenlos
Auch, wenn WordPress kostenlos ist müsst ihr ein Paar Euro für euren Blog einplanen. So müsst ihr die Domain (Eure Adresse im Internet z.B.: www.christinakey.com) und auch Webspace (Speicherplatz im Internet) mieten. Aber wer den Blog professionell Betreiben will wird auch 30€/Jahr ausgeben können.


Nun kennt ihr die Vor- und Nachteile und wollt wahrscheinlich so schnell wie möglich wechseln. Allerdings sind es etwas mehr als ein paar Mausklicks und ihr müsst wahrscheinlich etwas Zeit einplanen. Je nach Ansprüchen und Vorkenntnissen solltet ihr mindestens 1 Tag und maximal ein Monat einplanen.


Umzug von Blogger zu WordPress

Der erste Schritt 

Als erstes brauchen wir einen Speicherplatz und eine Adresse im Internet. Viele Blogger empfehlen all-inkl.com das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und nach Erfahrungen von vielen Blogger Kollegen ist auch der Support gut. Ich Persönlich nutze One.com es ist etwas günstiger, der Support ist über Chat Tagsüber Mo-Fr immer erreichbar und auf Englisch sogar 24/7. Klar habt ihr etwas weniger Speicherplatz nur eine Domain. Aber meiner Erfahrung nach, reicht das am Anfang vollkommen aus. Der Vorteil ist der auf Englisch ständig erreichbare Support und der Preis natürlich. One.com ist das erste Jahr kostenlos, danach zahlt ihr ca. 30€ pro Jahr für eine Domain und 15 GB Speicherplatz. all-inkl.com ist 3 Monate kostenlos und kostet danach fast 60€ pro Jahr für 3 Domains und 50 GB Speicherplatz. Erweiterbar sind beide Pakete ohne Probleme.


one.com webhosting

all-inkl.com webhosting


Wie genau funktioniert das denn nun mit
der Adresse im Internet?

Jetzt haben wir einen Anbieter gefunden, bei dem wir uns unsere Adresse und unseren Speicherplatz mieten wollen. Dazu müssen wir uns auf der Internetseite registrieren. Als aller erstes geben wir unseren Wunschnamen ein und prüfen ob die Domain noch frei ist. Sollte diese frei sein kannst du sie direkt mieten. Hier werde ich nicht den weiteren Vorgang erklären, da dieser sich von Anbieter zu Anbieter unterscheidet und eigentlich alles sehr gut erklärt ist. Solltet ihr dennoch noch Fragen habe, beantworte ich diese in den Kommentaren gerne, oder ihr nutzt den Chat Support von One.com



domain auswaehlen bei one.com


one click wordpress installation

Wie Installiere ich WordPress? 

Bei One.com könnt ihr euch in das Kontrollpanel jetzt einloggen und klickt auf „1-Click WordPress“, dann auf „Neue WordPress Installation“ und wählt eure Sprache aus. Als nächstes Klickt ihr auf wp-Admin und dann ladet ihr auf eurer WordPress Seite. Hier müsst ihr noch ein paar Angaben machen, wie z.B.: der Name eurer Webseite und das war’s auch schon. Jetzt könnt Ihr direkt loslegen mit WordPress. Bei all-inkl.com wird es ganz ähnlich sein, leider habe ich dort kein Webspace und kann keine schritt für schritt Anleitung geben.


Das Design 

Fangen wir mit der Wichtigsten Einstellung an. Das Design. Ihr könnt das Design in WordPress über „Design“ Themes ändern. Dort klickt ihr auf hinzufügen und schon bekommt ihr eine Riesige Auswahl an Themes. Sucht euch eine aus und klickt auf „INSTALIEREN“ und schon Sekunden später könnt ihr auf Aktivieren klicken und euer Blog erstrahlt im neuen Design. Es lohnt sich auf jeden Fall auch mal nach Themes bei Google zu suchen, auch wenn nicht alle Kostenlos sind. Hier könnt ihr nämlich noch weitere herunterladen und bei „Themes“ „Hinzufügen“ „Theme Hochladen“ Installieren.


artikel kommentare bilder

Beiträge, Bilder und Kommentare mitnehmen 

Nun möchten wir natürlich alles von Blogger mitnehmen. Dazu melden wir uns bei Blogger an und gehen auf „Einstellungen“, „Sonstiges“ und dann auf „Inhalte sichern“ jetzt wird eine XML-Datei heruntergeladen auf dem PC.

Als nächstes gehen wir zurück zu WordPress. Im Backend gehen wir auf „Werkzeuge“, „Daten Importieren“ und klicken unter Blogger auf Installieren. Kurze Zeit danach können wir auf derselben Stelle auf „Importer ausführen“ klicken. Hier laden wir unser Blogger XML Datei hoch.

Jetzt wählt ihr nur noch aus, wer der Autor von den alten Posts sein soll und schon habt ihr Kommentare, Beiträge und Bilder in WordPress eingefügt.


Blog Arbeit

wordpress logo blau


Was muss ich beachten?

Als kleine Starthilfe stelle ich euch noch ein paar Must-Have Plugins vor, die das Bloggerleben deutlich vereinfachen.

iThemes Security
Als eigenständiger Blogger liegt es nun an einem Selbst für die Sicherheit seines Blogs zu sorgen. Die Gefahr gehackt zu werden besteht immer. Darum empfehle ich euch ein Plug-In zu nutzen, das eure Sicherheit erhöht.

WP Cookie Choice
Google zeigte bei Blogger schon automatisch immer einen Cookie Hinweis an. Jetzt liegt es aber in euer eigenen Verantwortung euren Blog rechtssicher zu machen. Für den Cookie Hinweis ist es am einfachsten ein Plug-In zu nutzen. Weitere Tipps für einen rechtssicheren Blog findet ihr hier: So wird dein Blog rechtssicher.

Blogger 301 Redirect
Ihr wollt sicherlich eure Blogleser mitnehmen. Mit diesem Plug-In ist es kinderleicht.

 

Gratis Theme

Zu guter letzt möchte ich euch natürlich auch noch mein gratis Theme vorstellen. Dieses Theme ist ein Basis Theme mit ein paar Funktionen. Ich möchte das Theme weiterentwickeln aufgrund von Vorschlägen von Bloggern! Habt ihr coole Ideen was dieses Theme können muss oder wie es aussehen könnte? Dann schreibt mir gerne über das Kontaktformular, die Emailadresse oder lasst eure Vorschläge als Kommentare da. Damit wir zusammen das beste Theme für Blogger entwickeln können!

Download Theme

Kostenloses Basic WordPress Theme

 

 

Wie findet ihr die Idee mit dem Gratis Theme? 🙂 XX, Nico Treeman

 

 

 


Anzeige

Kennst du schon?

Kennst du schon?

NEXT POST
Werbung
Werbung
Werbung

19 Kommentare

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit * sind Pflichtfelfer