falle-instagram
Blog versus Instagram – Das große Duell

 

Falle Instagram: Warum jeder gute Blogger auf Instagram verzichten darf

Wie schon mehrmals angekündigt kommt heute endlich mein Artikel, der jede Menge Argumente liefert, warum sich jeder gute Blogger eher auf seinen Blog anstelle von Instagram konzentrieren darf und dringend auch sollte – meiner Meinung nach. Dieses Thema ist in letzer Zeit sehr präsent und heute möchte ich euch meine Sicht der Dinge schildern. Viele von Euch freuen sich ja schon sehr auf diesen Beitrag und haben mich des öfteren schon gefragt, wann denn endlich dieser besagte Artikel kommt. Mich freut es natürlich sehr, dass Euer Interesse so groß ist und stetig steigt!  Glücklicherweise konnte ich auch das letzte mal auf den German Press Days viele interessante Kontakte knüpfen und mich mit diversen Agenturen & Unternehmen austauschen. In vielen Gesprächen hat sich meine Vermutung erfreulicherweise bestätigt:

Viele Unternehmen & Agenturen möchten in Zukunft
wieder eher Wert und Augen auf einen Blog legen.

Diese Message hat mich bestätigt und natürlich motiviert diesen heutigen Beitrag zu schreiben & meine Sichtweise mit Euch zu teilen. Ich möchte mit diesem Post niemanden angreifen oder auf meine Seite ziehen. Lediglich möchte ich Euch Argumente liefern, die bestätigen, dass es sinnvoller & schlauer ist, sich mit seinem Blog (inkl. Seo, Vermarktung, Design etc.) zu beschäftigen, anstatt (Fake) Followern hinterher zu jagen. Welche Plattform macht das Rennen? Blog versus Instagram. Lasst uns endlich anfangen:

Blog versus Instagram 
Von sinnlosen Kommentaren und Fake Followern

19.10.16 / 8:30 Uhr – Luisa* folgt Dir jetzt. 19.10.16 / 08:33 Uhr – Blume235* hat Dein Foto mit “” kommentiert. 19.10.16 /09:02 Uhr – Bernd* hat Dein Foto mit “Super cool, go check out my instagram account!” 19.10.16 / 10:30 Uhr – PhotographyForLife* folgt Dir jetzt. 19.10.16 / 15:55 Uhr – Nathii* folgt Dir jetzt. 19.10.16 / 16:03 Uhr – HotGirlsUS* hat Dein Foto mit “ Watch hot sexy videos on my account” kommentiert.

Natürlich entfolgen mir alle Accounts wieder nach wenigen Tagen. Ich  habe hingegen alle Spam Kommentare gelöscht und frage mich erneut, was Instagram eigentlich für eine Scheiße ist. Warum hat sich diese App, die ich am Anfang als super cool und persönlich empfunden habe, so hässlich entwickelt? Im Anfangsstadium dieser inzwischen wahnsinnigen erfolgreichen Social Media App hat man noch persönliche Momente geteilt. Man musste weder auf seinen “ach so cleanen” und Farben angepassten Feed noch auf möglichst “Instragrammable” Motive achten. Heutzutage postet man nicht mehr unbedingt das, was man selbst schön und cool findet, sondern setzt auf Farben und Motive die möglichst viele Likes einbringen & schön dem Mainstream Trend angepasst sind. Individualität? Fehlanzeige! Es wird nur gepostet was den harten Instagram Normen entspricht. Viel Pink, viel Überbelichtung, viel Mainstream und noch mehr “Schaut her, ich trage Designerklamotten & habe die besten Freunde – Wir sind alle so fancy”.

*Namen ausgetauscht

Blog versus Instagram - was ist besser?

 

Blog versus Instagram
 Warum Dein Blog mehr
Aufmerksamkeit verdient als Instagram:
 

Blog versus Instagram – Welche Plattform ist wichtiger? Ein Instagram Account sollte meiner Meinung nach nur als Social Media Ergänzung zu einem Blog dienen. Auf einem Blog hat man nämlich keinerlei Einschränkung was die Reichweite, die Gestaltungsmöglichkeiten & die Anzahl der Fotos, die man auf einmal zu dem gleichen Thema hochladen kann. Ein Blog wird nicht durch irgendwelche Algorithmen, die zunehmend einschränkender werden, gesteuert. Bei einem Instagram Account bist du vollständig abhängig. Wird Dein Account aus irgendwelchen Gründen gelöscht, ist deine ganze, bisherige Arbeit in Luft aufgelöst. Das kann bei einem eigenen Blog nicht passieren, da man eben sein eigener Boss ist und nicht an einen einzelnen Anbieter gebunden ist.


Bei Instagram hat man keinerlei Designmöglichkeiten, so man kann nur Fotos & Text hochladen, der nicht einmal formatiert werden kann. Man kann nicht direkt auf einen anderen Artikel verweisen, sondern nur den Link in der Bio ändern. Dieser wird sowieso nicht sehr oft aufgerufen, da die meisten Instagram Nutzer nur immer einzelne Fotos liken & kommentieren (gerne mit einem belanglosen ) und so erst gar nicht in den Genuss eines guten Instagram Profils kommen. Auf einem Blog kann man zeigen, was man wirklich auf dem Kasten hat, was Design, Fotografie oder auch gute, interessante und vor allem informative Texte angeht. Ein einzelner Instagram Post zeigt nicht mal ein Bruchteil davon, was ein guter Blog Artikel zeigen und vermitteln kann. 

 


lights
outfit christina key
portrait swirly bokeh
chr festival drucker

christinakeyportrait
wiese
Blog versus Instagram - Welche Plattform eignet sich besser?
cool-look-christina-key

 

[ Ich poste auf Instagram einfach was ich möchte und passe mich nicht “Feed-technisch” an irgendwelche Trends oder Hypes an. Gerne poste ich auch spontan entstandene Fotos oder Impressionen eines Events oder eines Fotoshootings, das ich realisiert habe. ]

 

Blog versus Instagram
Design Möglichkeiten
 

Wie ich im obigen Absatz schon erwähnt habe, stehen einem bei einem Blog natürlich viel mehr Designmöglichkeiten offen. So lassen sich Überschriften, Texte, Bemerkungen bzw. Kommentare kinderleicht (meistens jedenfalls) formatieren und damit attraktiver gestalten. Wichtige Passagen können fett hervorgehoben werden, sodass ein Leser die Kern Aussage auf Anhieb versteht und einen guten Überblick erhält. Bei Instagram kann man ja leider nur die gleiche Schriftart & Schriftgröße verwenden. Klar, kann man die Emojis auch einsetzen aber haben sie nicht wirklich oft eine konkrete Aussagekraft. Lange Texte können auf dem Blog durch Formatierung aufgelockert und lesbarer gemacht werden, das funktioniert bei Instagram leider nicht. Bei Blogs ist es auch möglich zu einem Thema durch Formatierung & Fotoserien sogenannte “Moods” zu erstellen. Ein Thema kann dadurch unterstrichen, aussagekräftiger und untermauert werden.

Mir persönlich bleiben sowieso Artikel (& somit die Blogger selbst), die schön gestaltet und toll gegliedert sind, vieeeel länger im Gedächtnis als einzelne Instagram Posts. Als ich mich bei Kollegen umgefragt habe, ob das bei ihnen auch so ist, bejahte die Mehrheit.  

Blog versus Instagram
SEO Power = Auffindbarkeit 

In meinem Artikel SEO Tipps für Blogger habe ich schon aufgezeigt, wie wichtig es ist, dass ihr eure Beiträge richtig optimiert für all die Suchmaschinen da draußen. Auf einem Blog kann man Do Follow Links setzen und somit auf die verlinkte Website verweisen und sie supporten. Das Do Follow Verlinken wirkt sich nicht nur gut auf die Blogs der Kollegen aus, sondern pusht auch den eigenen Blog, denn Google möchte seinen Nutzern das bestmögliche Ergebnis liefern. Wenn Du gute und vertrauenswürdige Inhalte verlinkst, wirkst Du bei Google auch vertrauensvoller und wirst bei Suchanfragen weiter oben angezeigt. Wie wichtig es ist sich in der Bloggersphäre zu vernetzen, habe ich ja schon in dem Artikel “Wie bekomme ich mehr Seitenaufrufe” erwähnt. Wenn Dein Blog oft von anderen Blogs & Webseiten verlinkt wird, steigen auch Deine Seitenaufrufe und im Besten Fall gewinnst Du Leser dazu, die Deinen Blog regelmäßig besuchen werden. Das Thema Seitenaufrufe ist vor allem sehr wichtig, wenn es darum geht “Wie viel Geld verdient man als Blogger”.

 


Ja, auch bei Instagram kann man sogenannte “Shout-Outs” machen. Jedoch sind diese keineswegs so effektiv wie eine Blog Verlinkung. Auch SEO technisch gesehen bringt Dir solch eine Verlinkung rein gar nichts. Wenn Du auf Instagram auf Deinen eigenen Blog oder einen anderen verweist, so ist dieser No Follow, was zur Folge hat, dass dieser Link dein Google Ranking nicht positiv beeinflusst wie es bei einem Do Follow Link der Fall ist.

 

Blog versus Instagram
Persönlichkeit

 Sogenannte “Instagram Stars” sprießen täglich wie Unkraut in die Höhe. Viele davon haben 100% gekaufte Follower, das sieht man an der sehr hohen Differenz der Follower- und Likezahl. Inhaltlich liefern viele solcher “Stars” nicht wirklich persönliche Themen. Vielmehr werden Artikel und Brands gesponsert promoted und ins Szene gesetzt. Dadurch, dass man nicht ewig viel Text zu einem Foto schreiben kann (würde sich auch nicht jeder bis zum Ende durchlesen) kann man oft gar nicht richtig viel Persönlichkeit zeigen. Des weiteren ist mir aufgefallen, dass sich sowieso viele Leute nicht mal die Bildbeschreibung bzw. den Text durchlesen.


Sehr selten wird auf Fragen oder Aussagen geantwortet und nicht selten verfolgen Instagramer einfach das Ziel ihren eigenen Account bekannter zu machen. Klar, für einen richtigen Austausch, der mehr als nur aus Emojis besteht, ist da kaum Zeit. Meine eigene Erfahrung hat gezeigt, dass die Leute auf meinem Blog viel persönlicher, ausführlicher und ehrlicher kommentieren. Es findet ein richtiger Austausch statt und dieser Austausch ist vieeeeel übersichtlicher auf einem Blog, da man auf einem Blog scrollen kann, die Gestaltung oft übersichtlicher ist und man mehr Text auf einmal erfassen kann. Bei manchen Blog Beiträgen hat man danach das Gefühl, dass man die Person kennt und ihr vertraut ist, weil die Gedanken, aufgrund des Designs, der Formatierung und der bildlichen Untermalung, viel besser zum Ausdruck kommen.


Interaktion

Auch habe ich das Gefühl, dass der Austausch auf einem Blog viel persönlicher ist. Wenn ich z.B bei Masha Sedgwick (Ich liebe ihren Blog!) einen Kommentar da lasse, antwortet sie manchmal und nicht selten sehr ausführlich. Das ist bei Instagram nicht der Fall. Viele Blogger kommentieren dort nicht oft zurück  – ich im übrigen auch öfter nicht, da ich es viel umständlicher als auf dem Blog finde. Wenn einem ein Artikel gefällt und man gerne mehr über den Autor bzw. Blogger erfahren möchte, so kann man sich blitzschnell nach anderen Artikeln und der “About Seite” erkundigen. Ich speichere gerne auch Lesezeichen ab, wenn ich einen Blog besonders gelungen finde und ab sofort öfter vorbei schauen möchte. Das kann man bei Instagram nicht. 

 

Blog versus Instagram 
 Unternehmen

Viele Startups sind, was Blogger und Instagram Kooperationen angeht, leider noch sehr unerfahren. Irgendwie scheint die Mehrheit solcher Unternehmen bis jetzt gedacht zu haben, dass viele (gekaufte) Follower mehr Wert sind als eine hohe Zahl an monatlichen Seitenaufrufen. Doch erfreulicherweise befindet sich dies gerade im Umbruch und Unternehmen beginnen wieder mehr Wert auf die Reichweite durch Seitenaufrufe zu legen. Unternehmen wie Blogfoster zum Beispiel kooperieren nicht nach irgendwelchen Followerzahlen sondern schauen explizit auf die Seitenaufrufe eines Blogs.


Ein sehr wichtiger Anhaltspunkt für Unternehmen ist der Erfolg einer Kooperation. Dieser wird bei Blog Kooperationen oft durch sogenannte “Trackingslinks” gemessen. Wenn ein Unternehmen aber nur einen Instagram Post sponsert fehlt dieser Link, da man ihn hier nicht einbauen kann. Es ist für diese Unternehmen unglaublich schwierig bis gar nicht möglich anschließend zu messen, wie hoch die Reichweite dieses Postings und somit der Erfolg war. 

Blog versus Instagram
 Promotion

Instagram eignet sich vor allem um seinen Blog und die neuesten Artikel zu promoten. Mit der Insta Story können die Leser über Neuigkeiten informiert und z.B live auf Events mitgenommen werden. Dies ist vor allem gut, um Einblicke in den Blogger Alltag zu geben und eine gewisse Bindung aufzubinden. Ich frage z.B gerne mal, was meine Zuschauer von X und Y halten. Instagram ist für mich eine nette Ergänzung zum Blog aber mein Instagram Account wird nie die erste Priorität für mich sein. Warum und weshalb konntet ihr bis jetzt ja lesen. Da einige bei Instagram aber Tausenden von Leuten folgen, kann es schnell passieren, dass die Leute von einer Promotion nichts erfahren haben oder das letzte Gewinnspiel leider verpasst haben. So etwas “Schreckliches” kann einem mit einem eigenen Newsletter nicht passieren! Man beachte dass dieser auch 100%ig beim Leser ankommt und nicht durch einen Algorithmus verschlungen wird.  


Blog versus Instagram
  Vor- und Nachteile

Anschließend eine Pro- und Kontra Liste Blog versus Instagram. Diese Argumente sind u.a meine persönlichen und gelten natürlich nicht alle allgemein. Manche Punkte sind Ansichtssache. Im Endeffekt muss jeder für sich selbst entscheiden ob er hilfreiche, interessante und gute (Evergreen) Artikel schreiben oder sich nur über einzelne Fotos austauschen möchte. Ich beende dieses Kapitel mit folgender Frage: Warum nur ein Info Blatt lesen, wenn man eine ganze Lektüre haben kann?

 

Blog

Instagram

Professioneller schneller Austausch
Designmöglichkeiten zeitsparend
Persönlicher intigrierte Filter
Messung des Erfolgs einer Promotion möglich   unpersönlicher Austausch
   SEO technisch relevant   keine Designmöglichkeiten
   zeitintensiver    Algorithmus 
  Angebunden an Anbieter
  SEO technisch unrelevant
  Viele Fake Follower

 

Ein ♥liches Dankeschön an folgende Blogger, die an meiner Umfrage (in meiner FB Gruppe) teilgenommen haben:

 

Darling Rina II GoodFellows II Micca’s Welt

 

 


Wie ist es bei Euch? Konzentriert ihr Euch eher auf Instagram oder auf Euren Blog? Und was denkt ihr über meine Argumente die für die Konzentration auf den Blog sprechen? XX, Christrina Key ♥

[xoxo]


 

Weitere spannende Artikel:

Blogger Gehalt

So wird Dein Blog erfolgreich

Blog Fehler und wie man sie vermeidet

Bokeh Effekt

Fotos alleine machen Fotografie Tipps

Foto Locations Finden Tipps