Wie viel Geld verdient man als Blogger? 

[I]Der ein oder andere hat ihn sicherlich schon gelesen: Meinen Beitrag über das Thema wie man mit seinem Blog Geld verdient. Welche unterschiedlichen Möglichkeiten es gibt, findet ihr im verlinkten Artikel. Heute geht es um ein anders Thema und zwar um das Thema wie viel Geld man als Blogger mit nur einem einzelnen Beitrag verdienen kann.[/I]

Style Light Shoot Christina Key Buch

[I]Ich habe euch zu diversen Blogger Fragen schon die Antworten gegeben. Es wurde inzwischen geklärt wie man mehr Seitenaufrufe und Kooperationen bekommt, was einen erfolgreichen Blogger ausmacht, was die German Press Days überhaupt sind und warum dein Blog wichtiger als dein Instagram Account ist. Auch haben wir dir schon erklärt, wie du deinen Blog SEO optimierst und sicher vor Abmahnungen machst. Heute möchte ich mich mit folgender Frage beschäftigen: Wie viel Geld verdient man als Blogger? Als Parameter nutze ich heute die monatlichen Seitenaufrufe eines Blogs.

In der heutigen Bloggersphäre findet man kaum noch Blogs die keine gesponserten Artikel enthalten, deswegen ist das Thema, was man als Blogger aus Sicht der Unternehmen eigentlich wert ist, sehr wichtig, wie ich finde. Ich habe für euch den heutigen Artikel verfasst und hoffe, dass ich vor allem für neue Blogger eine kleine Hilfestellung in Sachen “Wie viel Geld kann ich als Gegenleistung für Werbung auf meinem Blog eigentlich verlangen?” geben kann. Das Thema Geld ist leider unter Bloggern und eigentlich generell immer oft noch ein großes Tabuthema aber ich finde, dass das überhaupt nicht richtig ist. Schließlich kann man für eine erbrachte Leistung einen bestimmten Gegenwert verlangen. So, let’s lift the secret! [/I]

 

Wichtiger Einschub: Konzentriere dich eher auf deinen Blog anstelle von Instagram & Co.

[I]Wenn ich Anfragen von Unternehmen bekomme, wird vor allem immer nach einer Zahl gefragt: die monatlichen Seitenaufrufe dieses Blogs. Parameter für diesen Beitrag sind also die monatlichen Seitenaufrufe eines Blogs. Viele “Instagram Stars” denken ja immer noch, dass es viel wichtiger ist, viele (gekaufte) Follower zu haben als die Qualität und die Seitenaufrufe ihres Blogs. Warum ich glaube, dass dieser Gedanke überhaupt nicht schlau ist, erzähle ich euch bald in einem gesonderten Artikel, so viel sei schon mal verraten an dieser Stelle. [/I]


[I]Ich bin ja erst wieder knapp ein Jahr in der Bloggersphäre vertreten und merke vor allem eins: Wie ein Blog aufgestellt ist, wie er sich präsentiert und wie groß die Reichweite der eigenen Internetpräsenz ist, gewinnt von Monat zu Monat immer mehr an Bedeutung. Glaubt mir, nicht umsonst würden sich viele Instagram Stars (und die, die es noch werden wollen) immer öfter einen eigenen Blog erstellen.
Anmerkung: Seit einem Jahr bin ich jetzt Vollzeitbloggerin, kann hervorragend davon leben und das ganz ohne gefakten Instagram Account![/I]


[I]Die Nummer mit den gekauften Followern und Likes merken die Unternehmen auch immer häufiger und so wird sich wieder vermehrt auf Blogs umgeschaut. Vor allem muss man einfach bedenken, dass die Reichweite bei Facebook & Instagram sowieso immer krasser eingeschränkt wird. (!) Deswegen muss ich an dieser Stelle einfach betonen, dass man sich als Blogger eher auf seine Internetseite konzentrieren soll und Insta, Snapchat & Co. nur als Social Media Ergänzung einsetzen sollte.[/I]


Und nun machen wir endlich Nägel mit Köpfen und legen Zahlen & Fakten auf den Tisch:

 Wie viel Geld verdient man als Blogger?

[I]Die folgende Auflistung ergibt sich aus meinen persönlichen Erfahrungswerten, d.h. es kann durchaus vorkommen, dass andere Blogger mit den unten angegebenen Seitenaufrufen, mehr oder weniger “verdienen”, aber der Wert dürfte sich nicht sehr unterscheiden. Diese Auflistung berücksichtigt den einmaligen Geldwert für einen gesponserten Artikel auf dem eigenen Blog. [/I]

Stufe 1: bis zu 9.000 Seitenaufrufe im Monat: 10 – 150 Euro pro Blogpost
Stufe 2: ab 10.000 Seitenaufrufe im Monat: 200 – 300 Euro “
Stufe 3: ab 25.000 Seitenaufrufe im Monat: 300 – 700 Euro “
Stufe 4: ab 75.000 Seitenaufrufe im Monat: ab 1.500 Euro “
Stufe 5: ab 100.000 Seitenaufrufen im Monat: ab 2.500 Euro “
Stufe 6: ab 200.000 Seitenaufrufe im Monat: ab 3.500 Euro “

Bei mir war es bis jetzt immer so, dass ich zusätzlich die Produkte (im Wert von 10 – 2.000 Euro) selbst zusätzlich behalten durfte. Diverse Social Sharings sind hier übrigens noch nicht dabei.


Werbung


Schwimm auch mal gegen den Strom! 

[I]Ich habe das Gefühl, dass es “Mode” geworden ist, jeden gesponserten Beitrag als Blogger anzunehmen, einfach um zu zeigen: Schaut her, ich habe wieder eine Kooperation! Auf mich wirkt es, dass fast alle auf diesen Zug aufspringen und in dieser Hinsicht mit dem Strom schwimmen oder besser gesagt mit dem selben Zug fahren. 😀 Viele Blogger wissen leider oft nicht, was sie eigentlich wert sind und nehmen daher jede Anfrage für einen gesponserten Artikel an, selbst wenn er (von außen) überhaupt nicht zum Blog passt. Ich habe euch hier schon mal erklärt, warum man darauf achten sollte, was für gesponserte Artikel man auf seinem Blog postet.[/I]


[I]Oft sehe ich in diversen Facebookgruppen auch, dass Blogger x frägt, wie viel er für einen gesponserten Artikel an Geld verlangen kann oder ob andere Blogger auch nur einfach das getestete Produkt als Gegenleistung annehmen würden. Meine Meinung dazu: Ich werde nie, nie, nie nur einfach ein (getestetes) Produkt als Gegenleistung akzeptieren! Ein vernünftiger Artikel nimmt für mich zu viel Zeit in Anspruch, sodass ich mich mit einem Artikel als Gegenleistung für einen gesponserten Beitrag, deren Warenwert wesentlich niedriger ist, als der eigentliche Verkaufspreis, nicht zufrieden gebe![/I]


[I]Und liebe Blogger, ihr solltet das auch nicht! Meiner Meinung nach verschenkt man sich und seine Arbeit durch solch eine Kooperation einfach nur. Es kann nicht sein, dass ein Unternehmen Werbung und oft einen Link auf deren Website durch euch erhält und ihr als Entlohnung für eure Mühe einfach nur ein olles Produkt bekommt. Klar, ist das Geld als (leidenschaftlicher) Blogger nicht alles, trotzdem sollte die eigene Arbeit aber geschätzt werden und das geschieht nicht, wenn man keine angemessene Vergütung erhält. Erst diese Woche habe ich in meinem Email Postfach wieder eine Anfrage für einen gesponserten Artikel bekommen, der als Gegenleistung nur das Produkt mit einem lächerlichen Warenwert von knapp 30 Euro (!!!!) vorsieht.


Bei solchen Emails schreibe ich gar nicht mehr zurück, da mir der Aufwand zu hoch & die Anfrage zu dreist ist. Lustig ist auch, dass ein deutsches Mode Unternehmen, das zurzeit mit den bekanntesten Instagram Stars und Bloggern zusammen arbeitet, mich schon 3 Mal angeschrieben hat und ebenfalls nach einem gesponserten Beitrag auf diesem Blog gefragt hat. Jedes Mal wurde mir jedoch eine unterirdisch niedrige Entlohnung angeboten, sodass ich jedes Mal dankend abgelehnt habe, aber irgendwie können sie nicht locker lassen.[/I]


Werbung

Werbung


Sei überzeugt von den Produkten, die du auf deinem Blog promotest!

[I]Was die Wertschätzung meiner Arbeit angeht, bin ich eine harte Nuss, wie ihr aus dem Text raus lesen könnt. Wenn ich alle Anfragen, die tagtäglich in mein E-Mail Postfach einflattern, annehmen würde, könntet ihr jeden Tag einen neuen gesponserten Artikel auf diesem Blog finden. Ihr hättet den Eindruck (& ich selbst auch), dass dieser Blog nur aus Werbung besteht und mir das Geld in dieser Hinsicht das wichtigste ist. So ist das überhaupt nicht, deswegen wähle ich immer haargenau aus, welche Anfragen ich annehme und welche nicht.


Es ist mir das wichtigste, dass ich von einem Produkt so überzeugt bin, dass ich es auf jeden Fall teilen muss! Manche gesponserten Beiträge dauern in der Herstellung sooo unendlich lange, dass ich nicht mal auf einen Stundenlohn von 5 Euro komme, aber das ist mir pups egal, denn das wichtigste für mich ist, dass ihr schon im Beitrag lesen könnt, dass ich voll und ganz hinter dem Produkt stehe und es wirklich ganz ehrlich empfehlen würde und der Beitrag tolle Fotos enthält. [/I]


Bannerwerbung & Affiliate Links

[I]Seit einiger Zeit schalte ich in jedem Artikel und auf der Startseite dieses Blogs Werbung. Dies hat den einfachen Grund, dass ich unabhängig bloggen möchte. Kooperationen sind toll, doch nicht jedes Angebot sagt mir zu. Weil ich dennoch das Bloggen liebe und weiterhin von diesem neuen Beruf leben möchte, schalte ich Bannerwerbung. Ihr müsst verstehen, dass in jedem Artikel sehr viel Wissen, Arbeit und Zeit steckt und dass ich vor allem mein Wissen nicht ganz gratis anbieten kann und möchte. Schließlich läuft im TV auch ständig Werbung, die Zeitschriften bestehen größtenteils aus 50% Werbung und generell möchte ich einfach, dass man auch meine Arbeit schätzt. Andere Blogger würden euch diese Tipps nicht einfach so präsentieren, sondern diese in diverse Ebooks packen und ordentlich was dafür verlangen. Ich denke, dass ihr das versteht und es für euch kein Problem ist, dass ab und an eine Werbeanzeige erscheint. [/I]


Nun, hat euch der Beitrag gefallen bzw. weiter geholfen? 🙂 XX, Christina Key ♥


[xoxo]

Weitere spannende Artikel:

Apps Instagram Stories Tipps

Blogger Fragen und Antworten

So wird Dein Blog erfolgreich

Seo Tipps für Blogger

Facebook Gruppen für Fotografen

Blog Fehler und wie man sie vermeidet

Foto Tipps für Fashion Blogger

Fotografie Tipps Frühlings Fotos
Unscharfer Foto Hintergrund Tipps

Fotos alleine machen Fotografie Tipps

Foto Locations Finden Tipps