Werbung

Geld verdienen als Blogger – So geht’s!

11. August 2017

 

Geld verdienen als Blogger – So geht’s!

“Verdienst Du mit Deinem Blog eigentlich Geld?” wurde ich neulich im Live Chat gefragt. Ich war total überrascht über die Frage, denn ich habe euch ja schon öfter erzählt, dass ich seit Anfang diesen Jahres Vollzeitbloggerin bin und nur durch diesen Blog, auf dem ihr grade diese Zeilen liest, mein Geld verdiene. Dieser Artikel heute ist also echt mal dringend notwendig, denn ich glaube, dass es hier noch sehr viele Fragen gibt.

Style Light Shoot Christina Key Buch


Viele von euch wünschen sich noch mehr Blogger Tipps von mir. Nachdem ich euch schon jede Menge Tipps in diesem Bereich gegeben habe – darunter So bekommst Du mehr Seitenaufrufe, Kooperationen bekommen – So geht’s!, So erstellst Du einen Blog, SEO Tipps für Blogger, So wird Dein Blog erfolgreich, Anmeldung als Blogger, Blog Umzug von Blogger zu WordPress, Wie viel Geld verdient ein Blogger, Vorsicht vor einer Blog Abmahnung und alles rund ums Thema Media Kit, so wie viele hilfreiche Fotografie Tipps – beschäftigen wir uns heute mit einem Thema, das euch brennend interessiert. Nämlich mit der Frage wie man als Blogger denn eigentlich Geld verdient.


Blogger zu sein ist längst nicht mehr nur ein Hobby. Vielmehr ist es für viele eine Art Berufung und eine hervorragende Möglichkeit ihren Lebensunterhalt mit einer Leidenschaft zu verdienen und dabei – neben vielen unangenehmen Dingen – dennoch sehr viel Spaß zu haben. Wurden wir Blogger früher noch oft für unseren Beruf belächelt, ist es heute ganz normal mit dieser Tätigkeit sein Geld zu verdienen.


Die Welt verändert sich – das hat auch die Werbebranche erkannt und engagiert deshalb regelmäßig Blogger, die – im besten Fall – authentische Persönlichkeiten sind, denen man mehr vertraut als irgendwelchen Models im Magazin und Fernsehen, zu denen man gar keine Verbindung hat.


Spätestens seit man eher sogenannten Influencer in die erste Reihe der Fashion Week setzt, ist ganz klar: Wir Blogger und “Influencer” haben inzwischen oft viel mehr Macht als Schauspieler, Models und andere berühmte Persönlichkeiten. Nun, an dieser Stelle verweise ich gerne auf meinen Artikel Influencer – Die It-Girls von heute, denn wenn ich ehrlich bin, kann ich mich selbst eher mit Bloggern als mit Influencern identifizieren.  Das mag zum einen daran liegen, dass ich keine 13 mehr bin und zum anderen ein ganz eigenes Bild von Influencern habe – aber das ist ein anderes Thema.

Nun, widmen wir uns jetzt wieder dem eigentlichen Thema von heute. Geld verdienen als Blogger – So geht’s! Ich habe euch zu jedem Punkt darunter direkt ein Beispiel der entsprechenden Einnahmequelle gemacht, also wundert euch nicht. 


 

Werbung


Geld verdienen als Blogger – Grafik

Geld verdienen als Blogger


 
Geld verdienen als Blogger mithilfe von Sponsored Post

Eine tolle Möglichkeit als Blogger Geld zu verdienen ist es bezahlte Artikel, auch Sponsored Posts genannt, zu schreiben. Diese Variante um Geld zu verdienen macht mir persönlich sehr viel Spaß, denn man lernt selbst nicht nur jede Menge Neues dazu bei jedem Artikel, sondern kann auch – je nach Kooperationspartner – sehr frei in der Gestaltung sein. Das Tolle ist auch, dass es einfach immer etwas zu Schreiben bzw. zu Erstellen gibt. Egal ob Nischenblog oder Blog mit vielen unterschiedlichen Kategorien – so wie sie habe – Sponsored Posts machen nicht nur viel Spaß, sondern bringen auch “gut Geld ein”.


In meinem Beitrag Blogger Gehalt kannst Du Dich direkt informieren wie viel Geld Du persönlich für einen bezahlten Artikel verlangen kannst. Ich persönlich bringe bei jedem Artikel – ganz egal ob gesponsert oder nicht – meine persönliche Note mitein, denn ich finde es ganz furchtbar unpersönlich zu schreiben. Auch fertige ich gerne ein paar mehr Fotos und Grafiken an, damit meine Leser maximal inspiriert werden und den Beitrag gut finden.


Nicht zuletzt generiere ich durch meine Extra Liebe (aber auch gleichzeitig extra Arbeit) zu jedem Artikel mehr Seitenaufrufe, als wenn ich bei einem Sponsored Post nur meinem Pflicht Anteil erledige. Richtig gehört. Oftmals sind gesponserte Beiträge nämlich mit gewissen Pflicht Aufgaben wie eine Mindestanzahl von 400 Wörtern, SEO Optimierung durch Keywords etc. verbunden. Zudem verlangen die Kooperationspartner auch noch 1,2 Fotos um den Beitrag attraktiver zu gestalten. Wer mich kennt weiß, 1,2 Bilder sind mir zu wenig, weshalb ich auch gerne mal ein ganzes Editorial mache, das mindestens 10 hochwertigen und professionellen Bilder enthält. Nicht selten füge ich auch noch ein Extra Video, eine Gif-, oder Cinemagrafik ein.
 


Generell empfehle ich es jedem Blogger sich sehr viel Mühe mit seinen Beiträgen zu geben, ganz egal ob es sich um einen bezahlten oder unbezahlten Artikel hält, denn ihr wisst spätestens seit meinem Artikel So bekommst Du mehr Traffic auf Deinem Blog: Content ist King auf einem Blog!


Bei dieser Einnahmequelle ist allerdings zu beachten, dass man hier immer nur einmal vergütet wird und mit vielen Unternehmen nicht selten nur eine einmalige Kooperation hat. Man muss also immer wieder einen neuen Artikel verfassen und kann nicht ganz relaxed auch mal ein kleines Päuschen machen, so wie es bei einigen anderen Einnahmequellen der Fall ist, die ich euch weiter unten vorstelle. Es kann auch mal vorkommen, dass man zum Beispiel 15 Aufträge im Monat a hat, nur 5 im darauffolgenden und sogar nur einen oder auch mal keinen im Monat c. Wenn ihr sehen möchtet, wie bei mir so ein Sponsored Post ausschaut dann klickt einfach auf eins der drei Bilder unten & ihr gelangt direkt zu einem bezahlten Beitrag von mir.


 

Werbung

Geld verdienen als Blogger mit Gastbeiträgen/Artikeln

Eine andere Möglichkeit um als Blogger Geld zu verdienen sind Gastbeiträge und Artikel, die man für andere Blogs bzw. Webseiten schreibt. Optional können hier auch noch das Erstellung von Grafiken und Bildern miteinfliesen. Vor allem wenn sich ein Blogger in einer Sparte besonders gut auskennt, kommt es oft vor, dass er von anderen Bloggern oder Unternehmen angeschrieben wird und nach einem Artikel gefragt wird. Je nach Wortanzahl, Qualität der Fotos und das eventuelle Einbinden eines selbst gedrehten Videos kann man hier zum Teil mehr verlangen, als bei einem Sponsored Post, den man auf seinem eigenen Blog veröffentlichen würde. Wichtig zu beachten ist jedoch: Wenn Du einen extrem guten Artikel verkaufst und nicht auf Deinem eigenen Blog promoten kannst, entgehen Dir möglicherweise sehr viele Seitenaufrufe, sowie neue Leser!


Werbung


Geld verdienen als Blogger mit Affiliate Links

Wenn Du als Blogger Geld mit Deinem Blog verdienen möchtest, kannst Du Dich auch an das Thema Affiliate Links bzw. Affiliate Marketing rantrauen. Bei dieser Methode fügt man als Blogger einfach diverse Produktempfehlungen auf seiner Webseite – in Form von Links oder Bannern – ein und erhält dann so immer automatisch eine Provison, wenn jemand darauf klickt und sich etwas im jeweiligen Shop kauft.


Hier ist der Vorteil, dass man auch Geld verdient, wenn man nicht einen sogenannten Sponsored Post verfasst, wie oben schon beschrieben. Man kann einfach checken welche seiner bisherigen Artikel besonders gut ankommen und hohe Seitenaufrufe erzielen und anschließend Affiliate Links beziehungsweise Banner einfügen. Somit hast Du nicht sehr viel Extra Arbeit um ein paar Moneten dazuzuverdienen, wie es bei einem gesponserten Beitrag der Fall ist. Natürlich kannst Du auch in Deinen zukünftigen Blog Beiträgen Affiliate Links einbauen.


Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Affiliate Links vor allem bei hilfreichen Artikeln wie 12 Tipps für bessere Fotos, Low Budget Fotografie Tipps oder So bekommst Du mehr Kooperationen funktionieren. Auch auf meinen Extra Seiten, die alle Bloggern Events im Überblick zeigt, habe ich diverse Affiliate Links eingebaut. Wichtig ist nur, dass man ehrliche Empfehlungen gibt und das Vertrauen seiner Leser nicht ausnutzt, denn ist das einmal weg, kann man im schlimmsten Fall seinen Blog schließen. Übrigens ist die Teilnahme an diesen Affiliate Programmen kostenlos, was ich besonders toll finde, denn so kann man erstmal schauen, ob sich Affiliate Marketing für den eigenen Blog überhaupt lohnt.


Doch wer bietet überhaupt Affiliate Marketing an? Folgende Webseiten zum Beispiel: Amazon, Superclix, Belboon, Adcell, Awin (ehemals Zanox), Check24, finanzen.de oder affilinet. Wer sich jetzt fragt, ob ich durch das Verlinken der Affiliate Marketing Anbieter eine Provision bekomme: nope, aber ihr könnt ja bei Interesse dort mal vorbei schauen!


Nachfolgend Affiliate Links (wenn ihr auf ein Produkt klickt und etwas bei amazon kauft, bekomme ich eine kleine Provision)



Geld verdienen als Blogger mit Banner Werbung

Eine sehr lukrative Möglichkeit als Blogger Geld zu verdienen ist ganz easy peasy Banner Werbung über Google Adsense zu schalten – so wie ihr sie bei mir auch auf dem Blog findet. Warum sage ich easy peasy? Nun, diese Art der Einnahmequelle ist die aller einfachste und für mich die lukrativste. Ich erziele die meisten Einnahmen mit dem minimalsten Aufwand. Nämlich dem geringen Aufwand einmal Werbebanner auf dem Blog einzubauen und Google den Rest machen zu lassen, nämlich die Werbeanzeigen ständig zu optimieren, sodass für jeden Besucher die passendste Werbung angezeigt wird, somit sehr viele Klicks zustanden kommen (worüber ich mich natürlich freue) und die Unternehmen, die Werbung geschaltet haben ebenfalls die idealen (potenziellen) Kunden erreichen. Für alle Beteiligten ergibt sich also eine wahre Win-Win Situation.


Die Auszahlung von Google Adsense ist schnell und zuverlässig. Man kann seine Einnahmen im Minutentakt beobachten, was für mich einfach ideal ist, denn so weiß ich immer direkt ob ich mir anstelle von einer Kugel Eis noch eine 2. kaufen und genießen kann.


Bei dieser Einnahmequelle gilt es allerdings zu beachten, dass die Einnahmen sehr stark danach schwanken auf welchem Artikel man die Werbung schaltet. Um mit dieser Methode ordentlich Geld – beinahe im Schlaf – dazuzuverdienen benötigt man allerdings schon eine recht hohe Besucherzahl, wenn man pro Monat nicht nur einen Appel und ein Ei verdienen möchte. Aber ich sag ja immer: Wo ein Ziel ist,  ist auch ein Plan! Nachfolgend ein Beispiel einer Banner Werbung, die tatsächlich auch eine Werbung ist, weshalb “Anzeige” über ihr steht.


Geld verdienen als Blogger mit eigenen Produkten

Wenn man schon ordentlich Traffic auf seinem Blog verzeichnet und auch eventuell eine größere Fangemeinde hat, gibt es noch die Möglichkeit mit eigenen Produkten sein Geld zu verdienen. Zurzeit ist es zum Beispiel sehr beliebt unter Bloggern eBooks zu verkaufen, in denen sie ihr Wissen rund um ein spezielles Thema Preis geben. Man kann auch mit einem eigenen Onlinekurs oder eigene Kollektionen in Form von beispielsweise einer Schmuck-, Sneaker-, oder Shirtkollektion Geld als Blogger verdienen. Manche Fitnessblogger verkaufen zum Beispiel ihr Sportprogramm als PDF Plan oder App und schenken den Käufern dann noch ein Produkt aus ihrer eigenen Kollektion dazu.


Geld verdienen als Blogger mit Auftritten

Manche größere Blogger werden für das bloße Erscheinen auf Events oder Veranstaltungen, sowie Messen, Store-Openings und Vorträge bezahlt. Einfach weil sie persönlich vor Ort sind und so durch ihre Bekanntheit und Reichweite mehr Besucher bzw. Gäste anlocken. Auch werden manche Blogger als Model, Profi auf ihrem Gebiet oder Schauspieler gebucht. Du siehst, als Blogger, Instagrammer, Youtuber etc. kannst Du auch anders verdienen als mit den Möglichkeiten, die einem als erstes in den Sinn kommen.

 

 


Nachwort

Ich hoffe ich konnte ein wenig Licht ins Dunkle bringen und Dir einen guten Überblick über das Thema Geld verdienen als Blogger geben. Man sollte trotz den ganzen tollen und lukrativen Möglichkeiten Moneten und Kröten zu bekommen auf keinen Fall vergessen, dass das Bloggen vor allem eins machen sollte: nämlich Spaß! Sobald man die Freude an diesem tollen, neuen Berufsbild verloren hat, muss man sich entweder eine ausreichende Pause gönnen oder einfach einen anderen Job suchen, denn man muss diesen Job schon lieben – ist er doch auch vor allem eins: ziemlich hartes Pflaster und viiiiiel anstengender als es nach außen hin als bloßer Betrachter und Zuschauer scheint.


Auch heute bin ich wieder um halb 7 in der Früh’ direkt am PC gesessen um für euch diesen Artikel fertig zu stellen. Tja, Selbstdisziplin muss man hier schon an den Tag legen, sonst geht man ganz schnell unter. Ausschlafen bis in die Puppen ist nämlich nicht. Wenn ihr mehr zu dem Thema Arbeiten als Vollzeitblogger wissen wollt, kann ich gerne einen gesonderten Artikel dazu verfassen. Besteht denn Interesse? Schreibt es mir sehr, sehr gerne in die Kommentare!  😉 Ich hoffe, dass euch der Artikel genauso gut gefallen hat, wie die anderen Blogger Tipps und wünsche euch jetzt noch einen schönen Tag und vor allem Happy Blogging! ♥


Wenn euch der Beitrag gefallen hat, teilt ihn gerne auch Pinterest. Auf meinem Board Blogger Tipps findet ihr direkt den entsprechenden Pin. 


 

Schaut unbedingt auch hier vorbei:

Blogger Fragen und Antworten

Seo Tipps für Blogger

So wird Dein Blog erfolgreich

Apps Instagram Stories Tipps

Fotografie Tipps Selbstportraits

Werbung

8 Comments

  • 1 Jahr ago

    Ein wirklich schöner Beitrag. 🙂 Ich würde sehr gerne einen Beitrag zum Thema Vollzeitblogger lesen, denn viele planen ja -darunter auch ich – dies Hauptberuflich zu machen.
    Liebe Grüße

    • 1 Jahr ago

      Liebe Doerthe,

      vielen lieben Dank Dir für solche lieben Worte. Das sind ja tolle Neuigkeiten! Alles klar, wenn noch mehr Leser Interesse an solch einem gesonderten Beitrag haben, ist bald Artikel dazu online.

      Ich wünsche Dir schon mal ein schönes Wochenende.
      Liebe Grüße aus Berlin. 🙂

  • 1 Jahr ago

    Hallo meine Hübsche!
    Du hast bei mir mal wieder ins Schwarze getroffen! Ich habe schon immer erfahren wollen, wie das denn mit der Bannerwerbung funktioniert!
    Merci für den mega interessanten Artikel und vor allem deine Offenheit! 🙂

    Liebe Grüße

    • 1 Jahr ago

      Liebe Ramona,

      vielen Dank Dir für Dein tolles Feedback! 🙂 Es ist wirklich schön zu lesen, dass Du den Artikel
      gut findest. 🙂

      Ich wünsche Dir schon mal ein schönes Wochenende!
      Liebe Grüße aus Berlin.

      XX

  • Verena
    1 Jahr ago

    Hallo Christina,
    danke für den Beitrag – da war tatsächlich einiges dabei, von dem ich nichts wusste. Aber gut, ich bin ja auch ganz neu in der Bloggerwelt und habe mich noch nicht einmal an meinen ersten Artikel getraut. (Perfektionismus ahoi!) Ich würde liebend gern was zum Thema Vollzeitblogger lesen.

    Was ich mir für später abgespeichert habe, sind auf jeden Fall deine Fototips. Neulich habe ich für 5-10 Euro auf Wish eine Mini-Fotozelle gesehen aus weißen Tuchwänden und Stangen. Denkst du, so etwas macht für Food-Fotografie Sinn oder funktionieren klassische Flatlays da eher? Liebe Grüße!

    • 1 Jahr ago

      Liebe Verena,

      vielen Dank für Deinen ausführliches Feedback zu meinem Blog Beitrag! 🙂
      Aw, das ist ja gar nichts schlechtes, wenn Du perfektionistisch bist.

      Klasse, ich denke, dass ich dann demnächst direkt über meine bisherige Zeit als Vollzeitbloggerin schreiben werde, da das Interesse doch scheinbar da ist. 🙂 Also das kannst Du Dir auch wirklich selbst bauen. In meinem Artikel DIY Fotobox zeige ich Dir wie Du ganz einfach eine tolle Box bauen kannst, die Du für Food und Produktfotografie ideal nutzen kannst. 🙂

      Die Frage mit den Flatlays lässt sich pauschal nicht beantworten, da es einfach Geschmackssache ist, was einem besser gefällt.

      Liebe Grüße,
      Christina ♥

  • 1 Jahr ago

    Hi Christina,

    vielen Dank für den informativen Artikel. Funktioniert die Bannerwerbung wirklich? Anscheinend darf man nicht von sich selbst ausgehen. Ich bin, glaube ich, einfach nicht der Typ, der auf Bannerwerbungen auf Websiten klickt 😉
    Vielleicht noch eine kleine Ergänzung: In der Reisebranche gibt es noch eine weitere Möglichkeit außer Produkte über Amazon zu empfehlen. Booking bietet mittlerweile auch ein Partnerprogramm an. Aber auch hier sollte man nur Unterkünfte empfehlen, welche man selbst für gut befunden hat. Sonst passiert genau das, was du oben schön beschrieben hast. Ist das Vertrauen einmal weg, wird es richtig schwer.

    Nochmal vielen Dank für die tollen Bloggertipps!

    Liebe Grüße,
    Tom von ReisezeitZ

  • 1 Jahr ago

    Oh richtig praktisch!
    Vielen lieben Dank für die tollen Tipps. Ich steh gerade noch am Anfang und bin für jeden Tipp dankbar 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Caro

    https://carolionk.com/

Leave A Comment

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Speicherung meiner Daten zu.

Impressum | Datenschutzerklärung